Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Lapozzon a lap tetejére

Lap tetejére

Budapester Zirkuskarneval der Sieger

Budapester Zirkuskarneval der Sieger
Marianne Látki

Nur die Besten treten auf! In jedem Jahr im Januar findet im Budapester Großen Zirkus am Stadtwäldchenrand das Zirkusfestival mit der internationalen Elite an Akrobaten und Jongleuren,  Dompteuren und Clowns  statt. Die Preisträger  des Festivals bleiben dann für über einen Monat in Budapest um Groß und Klein zu verzaubern, den Atem anhalten zu lehren.

Ob  ich mir aus eigenen Stücken eine Karte für eine Zirkusaufführung gelöst hätte, wage ich zu bezweifeln, aber eingeladen, dachte ich mir: Zuletzt warst du vor 13 Jahren dort (als Kinderbegleiterin), also versuche es nochmal. Ich wurde nicht enttäuschst. Denn Zirkus ist nicht mehr das, was es in meiner Kindheit war: pure Kunst, pure Artistik, pure Akrobatik, ja Sport, als ginge es um Olympia.

Es gibt eine Rahmen-Story: Ein Liebespaar geht auf Entdeckungsreise durch eine Karnevalsnacht: Überraschung, Zauber, Wunder, eine Märchenwelt sind die Belohung, die einzelnen Auftritte der Artisten.  Höhepunkte im über zweistündigen Programm sind: Das Programm der Chinese National Acrobatic Troupe mit den Regenschirmjongleuren, ausgezeichnet mit dem Goldenen Preis; Richter Flórian und Sohn Kevin mit der ’Post’, der Dressur von 20(!) Pferden. Die Richters, Mitglieder einer alten Zirkusdynasite, erhielten dafür  den Budapest Grand Prix,  Flórian  den Capital Circus of Astana Award, überreicht  vom Hauptdirektor des Astana Großen Zirkus aus Kasachstan Erik Zholzhaksynov, Kevin wurde vom Präsidenten der  European Circus Association Helmut Grosscurth mit dem Special Award of European Circus Association ausgezeichnet.

Mein persönlicher Favorit war Andrejs Fjodorov aus Lettland mit der weißen Tauben–Hunde-Dressur. (Prinzipiell bin ich gegen alle Arten von Tierdressuren .  Richters Pferde und Andrejs Tauben fand ich trotzdem großartig.) Erwähnenswert sind alle Akteure, ich möchte aber nur noch das russische Clown-Trio  Without Socks nennen, das nicht der Lückenbüßer zwischen den einzelnen Zirkusnummer war, sondern mit eigener Story und viel Klamauk die Zirkusarena das Lachen lehrte.

Mein Vorschlag für anspruchsvolle ausgelassene Unterhaltung von drei bis 99 ist demnach  der Karneval der Sieger im Budapester Großen Zirkus; achtmal in der Woche, bis zum 11. März.