Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Lapozzon a lap tetejére

Lap tetejére

Valletta: Auf in die Kulturhauptstadt Europas 2018!

Valletta: Auf in die Kulturhauptstadt Europas 2018!
Marianne Látki

Das ist nicht meine Aufforderung, sondern die einer gerade, anlässlich der Europawoche in Europapont, der Vertretung der Europäischen Union in Budapest (Millennáris Park, 1024 Budapest, Lövőház utca 35) eröffneten Ausstellung. (Bild: br.de)

(Valletta – Bild: gebeco.de)

Der Photograf Gergely Vas, ein profunder Kenner und Liebhaber Maltas und Vallettas, lädt mit vielen Farbaufnahmen  unter dem Titel „Colour der City” – Valletta 2018 ins bunte Treiben der Kulturhauptstadt von Geschichte mit Kirchen und anderem alten ’Gemäuer’ über den Alltag mit den weiß-blauen Häuserfassaden, geschmückt von blühenden Bougainvilleas, dem Mittelmeer bis zu den Programmen des europäischen Kulturjahres ein.  Noch mehr Erinnerungen,  noch mehr Erlebnisse, noch mehr, noch mehr… könnte der bebilderte Wegweiser sein.

Malta war schon immer Touristenziel. Man sagt: es gibt zwei Besuchergruppen, die die sich sofort in Malta verlieben und immer wiederkehren und jene, die die Reise mit einem Häkchen quttieren, auch dort waren wir.  Dass Erstere in der Mehrzahl sind, belegen Zahlen: 2017 besuchten 2,3 Millionen Touristen das kleinste Mitgliedsland der EU, so Mr. John-Mary Attard von der Maltesischen Tourismusvrtretung in Budapest.  Die Tourismusbranche erwirtschaftete 1,9 Milliarden Euro. Aus Ungarn, dem ebenfalls eher kleinen EU-Mitglied, waren im Vorjahr 28 000 Touristen auf Malta neugierig. In diesem Jahr erwartet Valletta, die Stadt, die zum UNESCO-Kulturerbe gehört, die Touristen mit über 140 Projekten  und 400 Programmen.

Die Ausstellung in Budapest vermittelt nicht einfach das Kultur-, Geschichte-, mediterrane Feeling, das jede Altersgruppe anspricht, sondern fordert auf, das selbst zu erleben.

PS: Die südwestungarische Stadt Pécs war 2010 Kulturhauptstadt Europas, Ungarn bewirbt sich mit drei Städten. Debrecen, Győr und Veszprém um den Veranstaltungszuschlag für 2023.